Hausbaufuehrer gibt es auch als App
für iPhone, iPad und Android Geräte.
     

Hausbaufuehrer.at - Bautipp: Welcher Bodenbelag soll es denn werden?

Die Auswahl an verschiedensten Materialien, Oberflächen, Verlegemustern lässt einem einen sehr großen Spielraum die eigenen Fußböden ganz individuell und je nach Nutzung der Räumlichkeiten mit dem optimalen Boden auszustatten.…

Die Auswahl an verschiedensten Materialien, Oberflächen, Verlegemustern lässt einem einen sehr großen Spielraum die eigenen Fußböden ganz individuell und je nach Nutzung der Räumlichkeiten mit dem optimalen Boden auszustatten.


Mittlerweile gibt es auch sehr verschiedene Verlegemöglichkeiten, wie beispielsweise die Klick-Parkettarten - ganz ohne Leim, einfach und schnell verlegt.


Der Laminatboden liegt voll im Trend, nicht nur aufgrund der kostengünstigeren Alternative zum Echtholzparkett. Er ist auch wegen seiner, durch mehrere zusammengesetzter Schichten, Strapazierfähigkeit sehr beliebt. Das Dekor der Laminatböden ist meist von einer echten Holzmaserung zu unterscheiden. Bei Renovierungen kommt der Laminatboden gerne zum Einsatz, da die Höhe des Belags nur zwischen 6,5 und 8 mm beträgt.
Manchmal ist auch die Reinigung Vordergründig für die Auswahl des richtigen Bodenbelags. Soll problemlos nass gewischt werden können (Wichtig für Allergiker) so bietet sich am besten ein harter Bodenbelag, wie keramische Fliesen oder Natur-/Kunststein. Sehr beliebt sind hier große Fließelemente. Harte Bodenbeläge sind sehr strapazierfähig (je höher die Abriebgruppe desto besser).


Korkbeläge sind als Fliesen oder Korkparkett erhältlich. Die Fliesen werden auf dem Untergrund verklebt, die Parkettform kann auch schwimmend verlegt werden.


Teppichböden sind nicht mehr ganz im Trend. Man sollte jedoch beim Kauf darauf achten, dass der Teppich das Teppich-Siegel der Europäischen Teppichgemeinschaft hat.


Sehr strapazierfähige Böden sind auch Linoleum (empfindlich bei zu hoher Feuchtigkeit) und Gummibeläge (optimal für Küchen).


Tipp:
Die Verlegung von Böden selbst in die Hand zu nehmen spart meistens 25% des Gesamtaufwandes.